Der Sabbat in der Prophetie


Beinahe die gesamte christliche Welt verehrt oder beachtet den Sonntag. Wusste Gott, dass Sein heiliger Sabbat verändert werden würde?

„Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen des Höchsten vernichten und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern.“ (Dan. 7, 25)

„So habt nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in der euch der heilige Geist eingesetzt hat zu Bischöfen, zu weiden die Gemeinde Gottes, die er durch sein eigenes Blut erworben hat. Denn das weiß ich, dass nach meinem Abschied reißende Wölfe zu euch kommen, die die Herde nicht verschonen werden. Auch aus eurer Mitte werden Männer aufstehen, die Verkehrtes lehren, um die Jünger an sich zu ziehen.“ (Apg. 20, 28-30)

Wer ist für die Verwirrung bezüglich des Sabbats verantwortlich?
Die katholische Kiche:
Im prophetischen Buch Daniel, zählt Gott mehrere Charakteristika auf, mit denen die Macht zu identifizieren ist, die sich unterstehen wird Gottes Gesetz zu ändern: „Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen des Höchsten vernichten und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern.“ (Dan. 7, 25)

Durch die biblischen Identifizierungsmerkmale lässt sich diese Organisation klar mit der Römisch Katholischen Kirche verbinden. Tatsächlich kann man die Antwort zu dieser Frage auch in den zahlreichen Aussagen dieser Kirche und ihrer Leiter finden.

„Die Katholische Kirche hat den Sonntag als Tag für den gemeinsamen Gottesdienst bestimmt und nimmt die gesamte Verantwortung – oder Schuld – für die Veränderung auf sich.“ (This Rock , The Magazine of Catholic Apologetics and Evangelization, p.8, June 1997)

“Die Kirche andererseits, bezieht das dritte Gebot auf den Sonntag, als den Tag des HERRN, der heilig gehalten werden soll; nachdem sie den Ruhetag vom jüdischen Sabbat, oder dem siebenten Tag der Woche auf den Ersten Tag verlegte.“ The Catholic Encyclopedia

„Natürlich nimmt die Katholische Kirche die Veränderung als ihr Werk in Anspruch. Diese Tat ist ein Zeichen ihrer kirchlichen Kraft und Autorität in religiösen Fragen.“ C. F. Thomas, Chancellor of Cardinal Gibbons, in einer Antwort auf einen Brief über die Veränderung des Sabbats, 11. November 1895

*Hier finden Sie eine längere Liste mit Aussagen von Katholiken und Protestanten.

Ist es wichtig den richtigen Sabbat zu halten?
Ja:
In Gottes endzeitlichen Warnungsbotschaften an unsere Welt, finden wir einen Aufruf den Schöpfer anzubeten. „Und ich sah einen andern Engel fliegen mitten durch den Himmel, . . . Und er sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre; denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen! Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen! (Offb. 14, 6.7)

Der Aufruf zur Anbetung in Offenbarung 14, 7 bringt uns zurück zu dem Gebot über den Sabbat, den Gott für heilige Zwecke abgesondert hat: „Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.“ (2. Mose 20, 8-11)

Die gesamte Heilige Schrift hindurch wird die Anerkennung des Schöpfers betont. „Herr, unser Gott, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen waren sie und wurden sie geschaffen.“ (Offb. 4, 11)

„Denn der HERR ist groß und hoch zu loben, mehr zu fürchten als alle Götter. Denn alle Götter der Völker sind Götzen; aber der HERR hat den Himmel gemacht.“ (Ps. 96, 4.5)

„Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.“ (Ps. 121, 2)

In dem wir den Sabbat heilig halten, wie Gott es uns geboten hat, zeigen wir unsere Liebe zu Ihm und wir anerkennen Seine Autorität in unserem Leben. „Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist von Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der von ihm geboren ist. Daran erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.“ (1.Joh. 5, 1-3)